Lyrikfreitag

Stiller Frieden

Stille.
Über der Erde, schwebend, ein Vogel.
Die Erde, bedeckt vom Rauch.
Vom Rauch vieler Bomben.
Zwischen den Bergen, hallend, das Echo.
Das Echo von angstvollen Schreien.
Das Echo von knallenden Schüssen.
In den Flüssen, färbend, das Rot.
Das Rot ohne Grund vergossenen Blutes.
Der Nebel, sich hebend, zeigt die Wahrheit.
Körper, leblos, doch friedlich.
Stille.
Der Frieden beginnt.

(November 2002)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s