Lyrikfreitag

Aufgelöst

Im Spiegel die Bilder gesehen
Aus dunklen Farben und
Scherben
Den Fuß gehoben
Doch noch gezögert
Nein
Ich gehe nicht
Ich will nicht gehen
Die Bilder festzuhalten versucht
Doch
Sie weichen zurück
Und was bleibt ist
Leere und
Taubheit
Ich will nicht gehen
Doch
Die Welt nimmt mir die Entscheidung ab
Und
Vernebelt sich
Verschwindet einfach
Als ginge sie dies hier gar nichts an
Als wäre ich nicht jahrelang ein Teil von ihr gewesen
Und nun
Weltlos und stumm
Weiß ich nicht mehr
Was ich tun soll
Rette sich wer kann
Aber
Mich nicht mehr
Weil es kein Ziel mehr gibt
Wo die Welt aufgehört hat zu existieren
Die Sprache verschluckt
Und
Die Sonne übergepinselt
Kann ich nur noch auf einen Löwenzahn im Rindstein hoffen

(05.2012)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s