Everyday Writing Challenge · Gegen das Sommerloch · Mia Maulwurf

Kapitel Vier

in dem Mia angestupst wird und zurückstupst. Kapitel einsKapitel zweiKapitel drei Nach der Begegnung mit Hans-Harald Hase war die Welt für Mia gestorben. Wozu sollte sie denn ihren Bau verlassen, wenn sie so mangelhaft und sinnlos war. Wozu sollte sie dem Gesang der Vögel lauschen, wenn sie gar nicht richtig hören konnte, wozu halb blind… Weiterlesen Kapitel Vier

Everyday Writing Challenge · Gegen das Sommerloch

Musik und Mama

Dieser Beitrag ist vorbereitet. Denn in diesem Moment liege ich noch mit meiner Frau im Bett, um bald mit meinen Eltern ausgiebig zu frühstücken und dann in ihrem Garten die Füße hochzulegen. Vermutlich träume ich gerade vom P!nk-Konzert, dass ich am Freitag erleben durfte. In dem Moment, in dem ich diesen Beitrag schreibe (bei einem… Weiterlesen Musik und Mama

Everyday Writing Challenge · Gegen das Sommerloch

Erzwungenes Glück

Können wir uns selbst zu unserem Glück zwingen? Kann Selbstfürsorge funktionieren, wenn wir uns dazu zwingen müssen? Nach nur einer Woche meiner Every-Day-Writing-Challenge kann ich das Fazit ziehen: Ich bin nicht gut darin. Meine Schulverpflichtungen in der letzten Woche waren gering, obwohl die Ferien erst am Donnerstag begonnen haben. Tatsächlich waren Donnerstag und Freitag durch… Weiterlesen Erzwungenes Glück

Everyday Writing Challenge · Gegen das Sommerloch · Schreiben als Selbstfürsorge

Urlaub vom Ich – fiktive Geschichten schreiben

Ich bin eine Bibliothek ungeschriebener Bücher. So viele Welten in mir drin. So wenig Zeit, sie zu bereisen. Die Autoren unter uns kennen das, plötzlich ist eine Geschichte in uns drin und die will erzählt werden. Wir wissen nicht, woher die Geschichte kommt, wir brauchen dafür keine Anregung und keine Übung. Keine Hexerei Wirklich? Wir… Weiterlesen Urlaub vom Ich – fiktive Geschichten schreiben

Schreibübungen · Schreibmenschen · Tagespolitisches · Workshops Kreatives Schreiben

Oben im Fenster

Einfach mal die Seele baumeln lassen. Oder die Beine. Aus dem Arbeitszimmerfenster. Der Schreibtisch hinter mir liegt voll mit Papieren, die bearbeitet werden wollen. Da setze ich mich mit dem Arsch drauf. Wortwörtlich. Klassenarbeiten kontrollieren und Schülerinnen dafür bestrafen, dass sie nicht gelernt haben, weil sie gerade total verknallt sind in den süßen Mathelehrer und… Weiterlesen Oben im Fenster

Schreiben als Selbstfürsorge · Schreibmenschen

Weil du es wert bist – Gefühle mitteilen

„Niemand, siehst du, ich wachse nicht mehr Meine Hände sind Füße, niemand schau her Bald bin ich nichts und das was dann bleibt Ist deine Wenigkeit“Sophie Hunger, "Walzer für Niemand" Wer hat das nicht gemacht als Teenager, Liebesbriefe geschrieben und niemals abgeschickt? Hassbriefe vielleicht auch? Briefe an jemand Allein das Ausdrücken der Gefühle bringt Erleichterung.… Weiterlesen Weil du es wert bist – Gefühle mitteilen

Schreiben als Selbstfürsorge · Schreibmenschen

Gefühle ausschreiben – statt immer zu schlucken

In mir ist ein Schmerz, der viel zu groß ist, um darüber sprechen zu können. Ich kann nur schreien. Oder schweigen. Wer hört das Klingen von Tränen im Wasserglas? Allzu oft scheint unsere Alltagswelt gefühlsamputiert zu sein. Die Verkäuferin im Supermarkt fragt müde lächelnd, ob alles in Ordnung war, die Arbeitskollegen fragen, wie es dir… Weiterlesen Gefühle ausschreiben – statt immer zu schlucken

Schreiben als Selbstfürsorge · Schreibmenschen

Wie geht es mir? – Gefühle erkunden

Zwischen den Zeilen fließen Tränen, schlagen Herzen, brennt ein Feuer. Wir müssen es nur schreiben. Ihr mögt euch nach den ersten Beiträgen fragen, was habe ich denn davon mich selbst zu kennen? Ich kann jetzt vielleicht besser Entscheidungen treffen, aber ist das Selbstfürsorge? Ich fühle was, was du nicht fühlst Einerseits muss man natürlich die… Weiterlesen Wie geht es mir? – Gefühle erkunden