Lyrikfreitag

Dichterseele

Wieder gegen eine Wand gelaufenHaare zu raufenGefluchtDie Welt verfluchtUnd sie hat geweintGott, hat sie geweintUnd schließlichDie Tränen getrocknetWeiter geranntDirekt gegen die nächste WandUnd wieder die WorteWütend und lautDoch die Welt hat eine dicke HautSie kratzt und beißtNicht ein Stück reißtUnd kraftlos geschautWie es weiter gehtWie es weiter gehen muss!Auf StacheldrahtGebete zum Himmel geschicktUngehörtUnd ungestörtGott ist… Weiterlesen Dichterseele

Schreibmenschen · Tagespolitisches

Und ich weiß, dass du die Angst vergisst, wenn du schreibst

Leben macht Angst. Ganz allgemein sowieso und immer wieder auch in konkreten Situationen. Die Frage ist nicht: Haben wir Angst?, nicht einmal: wovor haben wir Angst? Die konkreten Inhalte mögen sich unterscheiden, aber die Grundängste sind bei allen Menschen die gleichen, Schmerz, Verlust, Demütigung. Die eigentliche Frage ist: Wie gehen wir mit unserer Angst um?… Weiterlesen Und ich weiß, dass du die Angst vergisst, wenn du schreibst

Lyrikfreitag

Phönix

Ein Papiergeldfalter Flattert Träume weit Und nimmt die Schwere mit Die Ziele Und Pläne Werden nicht verworfen Sondern vergessen Losgelassen Federleichte Leichtigkeit Ohne Morgen Ohne Gestern Den Augenblick lang Eine Seifenblase Die leise summt Die Wolken küsst Und den Papiergeldfalter Mit feuchter Nase Die Schwingen ausgebreitet Auf dem kühlen Nachtwind Keine Angst vorm Schlaf Die… Weiterlesen Phönix

Lyrikfreitag

Apfelrhetorik

Sie ist so gierig nach Horizont Nach weiter Immer weiter Gierig nach Sommerregen und Regenbogen Herbstlaub und Kerzenlicht Weihnachtsbaum Schnee Krokus und Frühlingserwachen Sie atmet Schmetterlinge Ein und aus Malt mit Licht Worte Lila und schwarz In Novembernebel Apfelrhetorik Frisch und grün und sauer Apfelblütenharmonik Und Hass auf die Welt Auf einem Floß aus Gänseblümchen… Weiterlesen Apfelrhetorik