Schreibmenschen · Throwback Thursday

10 Gründe, warum ich schreibe 4

Gewohnheit Loswerden Ausdruck Sicherheit Nirgendwo fühle ich mich so aufgehoben und zu Hause wie auf Papier. Mein Text ist ein Raum nur für mich allein, in dem ich allein die Kontrolle habe, in den mir niemand reinreden und in den niemand eindringen kann. Zu sagen, dass mir hier niemand etwas tun kann, wäre übertrieben. Ich… Weiterlesen 10 Gründe, warum ich schreibe 4

Schreibmenschen · Throwback Thursday

10 Gründe, warum ich schreibe 3

Gewohnheit Loswerden Ausdruck Im Schreiben kann ich nicht nur meine Geschichten loswerden, sondern auch mich selbst ein Stück weit, kann mich in die Welt hinauswerfen und von anderen Menschen ansehen lassen. Ich kann gesehen werden. Natürlich werde ich nicht nur in Texten gesehen, aber die Möglichkeiten an direktem Kontakt sind doch zeitlich und physisch äußerst… Weiterlesen 10 Gründe, warum ich schreibe 3

Schreibmenschen · Throwback Thursday

10 Gründe, warum ich schreibe 2

Gewohnheit Loswerden Die Geschichten sind in mir drin. Daran kann ich nichts ändern, sie kommen, wie sie wollen. Sie gehen mir im Kopf herum. Ich kann nur entscheiden, was ich mit ihnen mache. Manchmal sind sie angenehme Tagträume, die ich gerne mit mir herumtrage. Manchmal möchte ich sie auch einfach nur loswerden. Sie aufzuschreiben ist… Weiterlesen 10 Gründe, warum ich schreibe 2

Schreibmenschen · Throwback Thursday

10 Gründe, warum ich schreibe

Gewohnheit Ich habe einfach schon immer geschrieben. Nicht mehr zu schreiben, erscheint mir unvorstellbar, als würde ein Teil von mir wegbrechen. Wer bin ich denn noch, wenn ich nicht mehr schreibe? Ich habe doch schon als Achtjährige gesagt, dass ich Schriftstellerin werden will. Bin ich denn noch ich, wenn ich nicht mehr schreibe? Etwas nur… Weiterlesen 10 Gründe, warum ich schreibe

Schreiben als Selbstfürsorge · Schreibmenschen

Selbstfürsorge mit dem Stift – in elf Wochen zum gesünderen Ich

Der Chef bittet um die Erledigung weiterer Aufgaben. Zu Hause wartet der Haushalt, die Kinder müssen zum Sport gefahren werden und der Partner freut sich auf einen gemütlichen Fernsehabend. Und waren da nicht auch mal noch Freunde? Unser aller Leben sind ziemlich vollgestopft mit sozialen Kontakten und anderen Verpflichtungen. Viel zu selten bleibt uns Zeit… Weiterlesen Selbstfürsorge mit dem Stift – in elf Wochen zum gesünderen Ich

Schreibübungen · Schreibhain · Schreibmenschen · Workshops Kreatives Schreiben

Schreiben – ein Spiel aus verschiedenen Perspektiven

(entstanden im und um das erste Wochenende im Schreibhain in Berlin) 1. Die Geschichte meines Schreibens ist eine Geschichte der Flucht. Und die normale Geschichte eines kleinen, einsamen Mädchens. Nicht, dass ich wirklich was zu sagen gehabt hätte. Nicht, dass jemand zugehört hätte. Das Papier hat zugehört. Und Papier ist bekanntlich geduldig. Als mittlere von… Weiterlesen Schreiben – ein Spiel aus verschiedenen Perspektiven

Schreibmenschen · Tagespolitisches

Wie überlebt man seine Träume?

Wie überlebt man, ohne sie loszulassen? Darf man noch träumen? Zu schreiben war immer mein großer Traum, daran hat sich nichts geändert. Aber darf man denn noch schreiben in dieser Welt? Darf man sich in sich selbst zurückziehen, wenn draußen mal wieder organisiert die Menschen sterben? Ich bin kein Kapitän, ich kann nicht auf das… Weiterlesen Wie überlebt man seine Träume?

Tagespolitisches

Stell dir vor, es ist Krieg …

… und niemand hat Waffen. Das andere gibt es ja schon genug, Waffen ohne Ende, obwohl das Land gar keinen Krieg führt. Bei uns zum Beispiel. Laut Wirtschaftsministerium hat die deutsche Bundesregierung 2017 Waffenexporte im Wert von 1,3 Milliarden Euro allein an im Jemenkrieg beteiligte Staaten genehmigt (siehe fr-Beitrag unten). Deutsche Waffen sind auf der… Weiterlesen Stell dir vor, es ist Krieg …